Meldungen - Nichts verpassen

Twitter Facebook Instagram
Die Hand eines älteren Menschen liegt zur Faust geballt auf einem Tisch.

Was wir gegen Altersarmut tun müssen

Wer wirksam gegen Altersarmut vorgehen will, muss mehrere Maßnahmen möglichst schnell umsetzen: Zum Beispiel müssen zu geringe Rentenansprüche von Menschen aufgewertet werden, die lange Jahre gearbeitet haben und trotzdem zu wenig Rente bekommen. Und die Erwerbsminderungsrenten müssen besser werden – Abschläge müssen abgeschafft werden.

Der Bundestag diskutierte am 15. Februar 2017 in einer aktuellen Stunde das Thema Altersarmut. Dazu sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

Kurswechsel jetzt! Gezielte Maßnahmen gegen Altersarmut

„5,7 Millionen ältere Menschen in Deutschland sind von Armut oder Ausgrenzung bedroht. Der DGB fordert die Politik daher auf, jetzt einen Kurswechsel in der Rentenpolitik einzuleiten. Um Armut und Ausgrenzung zu vermeiden, muss

  • das Rentenniveau dringend stabilisiert und erhöht werden.

Überdies sind weitere gezielte Maßnahmen notwendig,

  • etwa zur Aufwertung geringer Rentenansprüche bei langjährig Beschäftigten,
  • eine angemessene Bewertung längerer Zeiten der Arbeitslosigkeit sowie
  • die Abschaffung der Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten.“

Auch eine Rentenversicherungspflicht der nicht obligatorisch abgesicherten Selbständigen diene der Bekämpfung von Altersarmut, so Buntenbach. „Daneben müssen endlich der Niedriglohnsektor, prekäre Beschäftigungsverhältnisse sowie Langzeitarbeitslosigkeit eingedämmt werden, damit Erwerbsarmut nicht direkt und unveränderlich in Altersarmut führt.“

 

Foto: Fotolia.de

Portrait Vera Z Grosshandel

Vera Z., Beschäftigte im Großhandel, 60 Jahre Nicht einmal 1.000 Euro netto habe ich als Rente zu erwarten, dabei hatte ich mit 100, 200 Euro mehr gerechnet. Ich werde mir einen Nebenjob suchen müssen, solange ich das gesundheitlich verkrafte. Traurig, aber das ist so. Die Politik hat in meinen Augen bei der Rente versagt. Die Absenkung des Rentenniveaus war ein großer Fehler, weil sie damit die Lebensleistung aller Menschen entwerten.