Meldungen - Nichts verpassen

Twitter Facebook Instagram
Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, Rede an einem Mikrofon

„Rentenpolitik in Trippelschritten“

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, kritisiert im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) die aktuelle „Rentenpolitik in Trippelschritten“. Das Rentenniveau müsse stabilisiert und in Zukunft wieder angehoben werden.

Enttäuschend und völlig unzureichend

„Das ist Rentenpolitik in Trippelschritten, die die Rentner nur langsam weiterbringt“, so Mascher im Interview mit der NOZ über die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente. „Das ist enttäuschend und völlig unzureichend.“

Wie auch der DGB will der VdK das gesetzliche Rentenniveau stabilisieren – „und dann in späteren Jahren versuchen, das Niveau wieder anzuheben“, so Mascher.


Das komplette Interview

 

Foto: VdK/Peter Himsel

Foto in der Rubrik Stimmen von Angelikaa Objektschützerin

Angelika J., Objektschützerin, 56 Jahre „Meine Rente wird so um die sechs- bis achthundert Euro liegen. Die Rente wird definitiv nicht reichen. Und private Vorsorge, so wie Riester, das geht nicht. Dafür ist das Einkommen viel zu niedrig.“