Archiv

Twitter Facebook Instagram
Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, Rede an einem Mikrofon

„Rentenpolitik in Trippelschritten“

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, kritisiert im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) die aktuelle „Rentenpolitik in Trippelschritten“. Das Rentenniveau müsse stabilisiert und in Zukunft wieder angehoben werden.

Enttäuschend und völlig unzureichend

„Das ist Rentenpolitik in Trippelschritten, die die Rentner nur langsam weiterbringt“, so Mascher im Interview mit der NOZ über die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente. „Das ist enttäuschend und völlig unzureichend.“

Wie auch der DGB will der VdK das gesetzliche Rentenniveau stabilisieren – „und dann in späteren Jahren versuchen, das Niveau wieder anzuheben“, so Mascher.


Das komplette Interview

 

Foto: VdK/Peter Himsel

Portrait Vera Z Grosshandel

Vera Z., Beschäftigte im Großhandel, 60 Jahre Nicht einmal 1.000 Euro netto habe ich als Rente zu erwarten, dabei hatte ich mit 100, 200 Euro mehr gerechnet. Ich werde mir einen Nebenjob suchen müssen, solange ich das gesundheitlich verkrafte. Traurig, aber das ist so. Die Politik hat in meinen Augen bei der Rente versagt. Die Absenkung des Rentenniveaus war ein großer Fehler, weil sie damit die Lebensleistung aller Menschen entwerten.