Glossar – Mehr wissen

Twitter Facebook Instagram

Renteneintrittsalter

Das Renteneintrittsalter steht für das Alter, mit dem man ohne Rentenkürzungen („Abschläge“) in Altersrente gehen kann – also das Alter, das der Gesetzgeber für den Beginn der regulären Altersrente vorgesehen hat.

Vor den Rentenreformen der vergangenen Jahre lag es in Deutschland bei 65 Jahren. Mit Einführung der „Rente mit 67“ wird es ab einem bestimmten Geburtsjahrgang nach und nach angehoben: Der Geburtsjahrgang 1947 muss bereits 65 Jahre und einen Monat arbeiten, bis er regulär in Altersrente gehen kann. Der Jahrgang 1948 muss 65 Jahre und zwei Monate arbeiten – und so weiter. Für den Geburtsjahrgang 1964 und alle kommenden Jahrgänge gilt dann ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren.

„Obwohl ich durchschnittlich eine 50-Stunden-Woche habe und monatlich meine Beiträge leiste, seitdem ich  arbeite, erwarte ich laut Rentenbescheid eine Altersrente von nur 400 Euro. Ist denn meine Arbeit weniger wert als die der vorherigen Generationen?“

Portrait Sandra B MedienwerkstattSandra B., Leiterin einer Medienwerkstatt