Meldungen - Nichts verpassen

Twitter Facebook Instagram

Netzwerk gerechte Rente: Das fordern wir für die zukünftigen Rentnerinnen und Rentner

Gruppenfoto der Vertreterinnen und Vertreter des "Netzwerk gerechte Rente". Von links nach rechts: Adolf Bauer, Präsident Sozialverband Deutschland; Gastredner Prof. Dr. Gerhard Bäcker, Sozialwissenschaftler; Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied; Ulrike Mascher, Präsidentin Sozialverband VdK Deutschland; Dr. Wolfram Friedersdorff, Präsident Volkssolidarität; Dr. Joachim Rock, Abteilungsleiter Sozialpolitik, Der Paritätische

Am 1. Dezember diskutierten die Mitgliedsorganisationen des Netzwerks in Berlin über das aktuelle Rentenkonzept von Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles. Zum Netzwerk gehören neben dem DGB die Sozialverände VdK, Paritätischer, SoVD und Volkssolidarität. Ihr gemeinsames Fazit: In der Rentenpolitik muss die gesetzliche Rente wieder uneingeschränkt im Mittelpunkt stehen. Was zu tun ist, um Sicherheit und ein würdevolles Leben im Alter zu gewährleisten, kann man hier nachlesen.   Fotos: Simone M. Neumann

Weiterlesen...

Meine Rente muss reichen für… Wassermelonen und Palmen!

Urlauberin mit Sonnenhut am Palmenstrand hält Melone

„Rente muss für ein gutes Leben reichen“, fordert der DGB mit seiner Rentenkampagne. Wir haben Bürgerinnen und Bürger, Prominente, Politiker und Arbeitnehmer gefragt: Wofür muss Ihre Rente reichen?

Weiterlesen...

Die DGB-Rentenkampagne auf den Straßen(bahnen) des Landes

Menschen mit Plakaten zur DGB-Rentenkampagne vor einer Straßenbahn mit dem Slogan der DGB-Rentenkampagne

Seit Ende vergangenen Jahres ist unsere Kampagne auf auch zahlreichen S-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen der Verkehrsbetriebe in den Städten des Landes zu sehen. Hier eine Galerie mit Bildern aus einigen der beteiligten Städte.

Weiterlesen...

Altersarmut hat viele Gründe – deswegen brauchen wir mehrere Gegenmaßnahmen

Abb.: Colourbox.de; ein roter Pfeil, der nach unten weist, und ein grüner Pfeil, der nach oben weist

Ein höheres Rentenniveau würde nicht für alle Menschen das Risiko von Altersarmut mindern, erklärte kürzlich die Deutsche Rentenversicherung. Durchaus richtig: „Altersarmut hat viele Gründe“, sagt auch DGB-Vorstand Annelie Buntenbach – und erklärt, welche Maßnahmen wir gegen Altersarmut brauchen.

Weiterlesen...

„Erwerbsminderungs-Rentner haben größtes Armutsrisiko“

Hände eines älteren Mannes halten einen Hut, in dem ein 5-Euro-Geldschein und wenige Münzen liegen.

Die Bundesregierung plant Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten. „Das ist eine erste richtige Maßnahme, um die finanzielle Situation der Menschen zu verbessern, die wegen schwerer Krankheit nicht mehr arbeiten können“, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Denn „Erwerbsminderungs-Rentner haben heute das größte Armutsrisiko“.

Weiterlesen...

Die Renten sinken gar nicht? Von wegen!

Mann in Anzug steckt seinen Kopf in den Sand. Am Himmel ziehen Gewitterwolken auf.

Arbeitgeber-Lobbyisten wie die Initiative Soziale Neue Marktwirtschaft (INSM) behaupten gerne: Die Renten sinken gar nicht. Das ist falsch. Wenn man die Preissteigerungen seit dem Jahr 2000 betrachtet, bekommen Neurentner heute weniger Rente als noch vor 16 Jahren.

Weiterlesen...

Was sagt der DGB zu Nahles‘ Renten-Konzept?

Porträt von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach

Bundesarbeitsministerin Nahles hat im November ihr Renten-Konzept vorgelegt. „46 Prozent, wie von Ministerin Nahles als Haltelinie vorgeschlagen, reichen nicht aus“, kommentiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. „Das Sinken des Rentenniveaus muss jetzt gestoppt werden.“

Weiterlesen...

„Rentenpolitik in Trippelschritten“

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, Rede an einem Mikrofon

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, kritisiert im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) die aktuelle „Rentenpolitik in Trippelschritten“. Das Rentenniveau müsse stabilisiert und in Zukunft wieder angehoben werden.

Weiterlesen...

heute Show nimmt Rentenpolitik der Großen Koalition aufs Korn

Screenshot einer ZDF "heute show"-Folge zum Thema Rentenpolitik der Großen Koalition

„Am Ende also wieder nur ein Reförmchen.“ – so lautet zumindest die Einschätzung von Oliver Welke in der „heute Show“ zu den aktuellen Rentenplänen aus dem Arbeitsministerium. Die ZDF-Satiresendung nimmt die Rentenpolitik der „GroKo“ aufs Korn und zeigt, dass selbst die Finanzierung einiger Maßnahmen innerhalb der Bundesregierung noch unklar ist.

Weiterlesen...

Höheres Rentenalter unsozial – „Arme sterben früher“

Porträt von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach

Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre. Wer ein höheres Renteneintrittsalter fordere und dabei pauschal mit einer gestiegenen Lebenserwartung operiere, der verkenne gravierende soziale Unterschiede, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).

Weiterlesen...

Portrait Vera Z Grosshandel

Vera Z., Beschäftigte im Großhandel, 60 Jahre Nicht einmal 1.000 Euro netto habe ich als Rente zu erwarten, dabei hatte ich mit 100, 200 Euro mehr gerechnet. Ich werde mir einen Nebenjob suchen müssen, solange ich das gesundheitlich verkrafte. Traurig, aber das ist so. Die Politik hat in meinen Augen bei der Rente versagt. Die Absenkung des Rentenniveaus war ein großer Fehler, weil sie damit die Lebensleistung aller Menschen entwerten.