Meldungen - Nichts verpassen

Twitter Facebook Instagram

Engagierte Frauen fordern: „Rente muss reichen“

Die Teilnehmerinnen der DGB-Bezirksfrauenkonferenz forden "Rente muss reichen"

Vor allem Frauen beziehen oft nur niedrige Renten. Bei der Bezirksfrauenkonferenz des DGB am 17. Juni in Hannover haben deshalb viele Gewerkschafterinnen ein Zeichen für eine bessere Rente gesetzt. Alle Fotos und Forderungen gibt es hier in der Bildergalerie.

Weiterlesen...

Rente: „Die Bundeskanzlerin irrt“

Portrait von Bundeskanzlerin Angela Merkel während einer Veranstaltung; Nahaufnahme

Eine aktuelle Studie zeigt: Die Altersarmut steigt, bald schon könnte jeder fünfte Neurentner betroffen sein. „Die Zahlen zeigen, die Bundeskanzlerin irrt, wenn sie meint, man müsse bis 2030 nichts tun“, kommentiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Weiterlesen...

Die SPD bezieht Stellung zum Thema Rente

Mit der Kampagne „Rente muss für ein gutes Leben reichen“ setzt sich der DGB dafür ein, dass die Parteien den Kurswechsel für eine starke gesetzliche Rente in ihr Wahlprogramm aufnehmen. Am 7. Juni 2017 stellte die SPD ihr Rentenkonzept der Öffentlichkeit vor und stimmt darin mit dem DGB in einigen Punkten überein. Die Forderung, das „Rentenniveau muss auf 48 Prozent angehoben werden“ sieht auch der DGB als ersten wichtigen Schritt. Doch der DGB will noch mehr. Ist das Niveau auf 48 Prozent angehoben, soll es langfristig auf etwa 50 Prozent steigen.

Weiterlesen...

Die #PendleraktionRente im TV

Frau mit DGB-Mütze gibt einem Kamerateam ein Interview

Mehr als 300.000 Menschen haben DGB und Gewerkschaften bei der #PendleraktionRente am 31. Mai über die Forderungen der DGB-Rentenkampagne informiert. Auch die Medienresonanz war groß.

Weiterlesen...

Über 300.000 Bürgerinnen und Bürger mit #PendleraktionRente erreicht

Verteilaktion "Rente muss für ein gutes Leben reichen" am Bahnhof

Mehr als 300.000 Bürgerinnen und Bürger haben wir bei der #PendleraktionRente am 31. Mai über die Forderungen unserer DGB-Rentenkampagne #RenteMussReichen informiert.

Weiterlesen...

Rentenreport: Altersarmut droht vor allem im Osten

Leeres Glas mit Münzen und Aufschrift Rente

Ostdeutsche tragen ein höheres Risiko bei der sozialen Absicherung im Alter, denn sie sind deutlich stärker von der gesetzlichen Rente abhängig als die Bürgerinnen und Bürger im Westen. Dies ergab eine Auswertung des DGB Berlin-Brandenburg.

Weiterlesen...

Bessere Erwerbsminderungsrente ist überfällig

Porträt von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach

Am 15. Mai finden im Bundestag zwei öffentliche Anhörungen zu Gesetzentwürfen zur Rente statt. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach sagte im Vorfeld: „Weitere Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente sind überfällig.“ Der DGB fordere, Abschläge auf Erwerbsminderungsrenten abzuschaffen.

Weiterlesen...

DGB schlägt deutsche Nationalelf in Wiesbaden

Zeichnung eines Fußballers im "Deutschland-Trikot" mit Ball am Fuß

Der DGB hat mit seiner Rentenkampagne die deutsche Fußball-Nationalmannschaft geschlagen. Ok. Zugegeben. Nur die U21 – und nicht auf dem Fußball-Platz.

Weiterlesen...

AfD-Rentenpläne würden viele Menschen um ihre Rente bringen

Hände eines älteren Mannes halten ein leeres Portemonnaie.

Von wegen sozial und „Partei der kleinen Leute“: Die aktuellen Rentenpläne der Alternative für Deutschland (AfD) würden viele Menschen trotz langem Arbeitsleben um einen erheblichen Teil ihrer Rente bringen.

Weiterlesen...

Jetzt aktiv werden! Rentenkampagne geht in die heiße Phase

Ein Riesenbanner des DGB auf einer Hauswand. Es trägt die Aufschrift: Deine Stimme für eine gute Rente. Kurswechsel: Die gesetzliche Rente stärken!

Das Superwahljahr ist in vollem Gange und das bedeutet auch: Jetzt wird über die Zukunft der gesetzlichen Rente entschieden – und zwar durch die Bürgerinnen und Bürger. Daran erinnert ab sofort unser neues Riesenbanner am Schiffbauerdamm in Berlin.

Weiterlesen...

Foto in der Rubrik Stimmen von Angelikaa Objektschützerin

Angelika J., Objektschützerin, 56 Jahre „Meine Rente wird so um die sechs- bis achthundert Euro liegen. Die Rente wird definitiv nicht reichen. Und private Vorsorge, so wie Riester, das geht nicht. Dafür ist das Einkommen viel zu niedrig.“